Ökumenisches
Zentrum
Burgholzhof
AbendRot Logo

Literaturtipp
Von der Stille des Winters…

"Schneegedichte" - wunderbare Texte, um sich auf Weihnachten einzustimmen.

Nichts ist wie Schnee. Der Schnee, der dort, wo er fällt, die Landschaft übernimmt. Sie verändert und gleichzeitig transzendiert. Schnee hat etwas Absolutes, etwas Klares, etwas Immenses. Das, »was / wir uns entschlossen / Schnee zu nennen« (Günter Kunert), ist eine Textur der Schönheit und zugleich des Fremden. Ein Phänomen mit magischer Qualität.

"Schneegedichte" bringt neunzig deutschsprachige Dichter der letzten hundert Jahre zusammen, die diesem Phänomen nachspüren. Die dem Schnee Raum geben und diesem Raum eine Sprache - voller neuer Bilder und ungehörter Worte. Schnee kann hier alles sein, und alles kann Schnee sein, erratisch und unfassbar. So wie es um Schnee geht, als Kontrastmittel oder Verstärker, als Element der Gefühlswelt oder der Zauberhaftigkeit, so geht es auch um ein Panorama der Lyrik des letzten Jahrhunderts. Es ist immer Schnee, aber er ist immer anders. Funkelnd und vielschichtig und überraschend.

Ein Buch, das über etwas scheinbar Vertrautes interessante Einblicke in poetische Individualität gewährt. Wunderbare Texte, um sich auf Weihnachten einzustimmen…

"Schneegedichte", herausgegeben von Ron Winkler, ist im Schöffling Verlag erschienen, hat 208 Seiten und kostet 14,95 €

K 11/12